> > zurück zur Übersicht

Maßnahme Tec-B-02

Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe: Um die Reaktionszeit zu verkürzen und potentielle Gefährdungsorte identifizieren zu können, muss ein Risikomanagement betrieben werden (u.a. Rettungskräfte verstärkt in die Alarm- und Gefahrenabwehrplanung der Anlagenbetreiber einbeziehen).

Art der Maßnahme:

  • Organisatorische Maßnahme - Maßnahme deren Umsetzung der Koordination und Absprache verschiedener Akteure bedarf

Umsetzbarkeit: mittelfristig (iMittelfristig umsetzbare Maßnahmen:Maßnahme kann mittelfristig, d. h. innerhalb von einigen Monaten oder Jahren umgesetzt werden, weil Ressourcen dafür aufgewendet werden müssen, die nicht sofort zur Verfügung stehen und/oder weil bei der Umsetzung der Maßnahme Konflikte zu erwarten sind, die eine Abstimmung mit verschiedenen Akteuren notwendig machen und/oder weil die Maßnahme auf nur mittelfristig veränderbare Rahmenbedingungen abzielt (z. B. Tätigung von Investitionen).) mit moderatem Kostenaufwand (iMaßnahmen mit moderatem Kostenaufwand:Größerer finanzieller Aufwand (ca. 10.000 bis ca. 100.000 EUR), für den Mittel aber in der Regel für das kommende Haushaltsjahr bereitgestellt werden können (vorübergehende personalbezogene Maßnahmen, Aufträge an Dritte, kleinere Investitionen).)

Ständige Beteiligte: Eigentümer von Flächen, Nutzer von Flächen, Übergeordnete Planungsebenen

Weitere Akteure:
Kleine und kreisangehörige GemeindenKreisfreie Städte
internexterninternextern
  • Landesverwaltungsamt
  • Feuerwehr
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Sicherheit und Ordnung
  • Zivilschutz
  • Versorgungsunternehmen
  • Hilfsorganisationen
  • Ver- und Entsorgungsträger
  • Wasserbehörde
  • Zweckverbände
  • Wasserverbände
  • Wasserbehörde
  • Zweckverbände
  • Feuerwehr
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Sicherheit und Ordnung
  • Zivilschutz
  • Versorgungsunternehmen
  • Hilfsorganisationen
  • Landesverwaltungsamt
  • Ver- und Entsorgungsträger
  • Wasserverbände

Umsetzungsansätze

kein Ansatz vorhanden

Literatur

Bundesamt für Raumentwicklung, Bundesamt für Wasser und Geologie, Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (Hg.)(2005): Raumplanung und Naturgefahren (Empfehlungen). Bern.

Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Bundesregierung (2008): Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel. Berlin.

HCMC: BMBF, BTU, Future Megacities Projekt, Megacity Research Project TP. S. 108, 110.Ho Chi Minh.

Mukheibir & Ziervogel (2006): Framework for Adaption to Climate Change in the City of Cape Town.

Oesterreichisches Institut für Raumplanung (Hg.)(2004): PROFAN - Präventive RaumOrdnung gegen Folgeschäden aus Naturkatastrophen. Wien.

 

 

Rechtliche Grundlagen und Regelungen zu dieser Maßnahme

keine gesetzliche Regelung auf EU- und Bundesebene vorhanden